Volleyball
 
 zurück  drucken
Volleyball

TV Edenkoben "Joooh Alla" 

 Meister 2008 /2009 

TV Edenkoben „Joooh Alla“, Meister 08/09

oben von links: Charly Haetzer, Hans Gawliczek, Christian Sasse, Enzo Malagnino, Karin Kanellis, Jens Müller, Joachim Ritter - unten: Daniela und Jannik Stahl, Karl-Peter Denzer, Jessica Geis, Ute Pister, Max Kany, Annett Müller, Christa Radermacher - am Boden in Siegerpose die Gewinnerin des Fan-Pokals: Leah Stahl

es fehlen: Roman Kany, Dimi Kanellis, Rita Ruppert, Rosi Haetzer

Ergebnisse 1. - 8. Spieltag

Abschlusstabelle 2008/2009

Spielstatistik 2008/2009

Moral und Harmonie führen zum Titel

„Joooh Alla“ Edenkoben setzt 17 Spieler/innen in der Saison ein 

10 Siege, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen, so lautet die Bilanz des Mixed-Teams des TV Edenkoben. Auch wenn man diese Saison zweimal das Feld als Verlierer verlassen musste, nachdem man zuvor fast zwei Jahre ungeschlagen war, ist die Titelverteidigung wesentlich höher einzuschätzen als die letzte Meisterschaft. Denn die Kreisliga Süd des Volleyball-Verbandes Pfalz war durch die Neuordnung mit den beiden Neustadter Teams der TSG und der Post sowie des VTV Mundenheim und den „Römerteufeln“ aus Rheinzabern wesentlich stärker besetzt als letzte Saison. Das sieht man auch deutlich daran, dass der vorjährige Vizemeister, die „Meisterblocker“ aus Rheinzabern, diesmal nur Letzter wurde. 24:8 Punkte und 39:20 Sätze reichten, um mit einem Punkt Vorsprung vor der in der Rückrunde stark verbesserten Post Neustadt (23:9) und der TSG Neustadt (22:8) den Titel zu verteidigen. 

Aber auch interne Gründe ließen vor Beginn der Runde nicht unbedingt erwarten, dass es wieder eine so erfolgreiche Runde werden würde. Da vier junge Spieler wieder in den Aktiven-Bereich zurückgekehrt waren und vor allem im Herrenbereich befürchtet wurde, dass man oft nur sehr knapp besetzt sein wird, hatte man freiwillig auf den Aufstieg verzichtet. Das Ziel aller war es jedoch, am Ende wieder ganz oben zu stehen, auch wenn der Altersschnitt bei manchen Sätzen weit über 50 lag – im Gegensatz zu Teams wie Pirmasens, Landau oder Mundenheim mit ca. 20 Jahren. Da war man besonders froh, dass mit Jessica Geis (Außenangreiferin) , Christian Sasse (Mittelblocker) und Enzo Malagnino (Steller) drei neue Kräfte zum Team stießen.

 So führte der ausgezeichnete Start mit 8:0 Punkten dazu, dass der TVE von Anfang an die Tabelle anführte und diese Führung bis zum spannenden letzten Spieltag auch nicht mehr abgab. Wieder zwangen jedoch Verletzungen (Knieprobleme bei einigen Herren), berufliche Gründe (Schichtarbeit) oder private Verpflichtungen (Familie) dazu, das Team bei jedem Spieltag zu ändern. Und genau hier liegt die Stärke von „Joooh Alla“. dass nämlich nicht gejammert wurde sondern die Lücken durch den zum Glück großen Kader geschlossen wurden. „Gerade die Leute aus der ,2.Reihe´ haben sich nicht nur nahtlos ins Team eingefügt“, meinte Spielertrainer Gawliczek, „im Gegenteil, am letzten Spieltag waren gerade sie es, die das Spiel – und damit die Meisterschaft -  noch zu unseren Gunsten entschieden haben.“

 Schon während der gesamten Saison hatte er immer wieder rotiert, damit nicht nur alle zufrieden waren, sondern dass jeder genügend Spielpraxis erhielt, um in entscheidenden Momenten eine mindestens gleichwertige Alternative zu sein. „Toll aber auch“, so der Trainer, „dass alle akzeptiert haben, dass sie zu Beginn nur auf der Bank sitzen mussten oder im Laufe des Spiels trotz guter Leistung ausgewechselt wurden. Diese Harmonie machte am Ende den kleinen Vorsprung gegenüber den anderen Mannschaften aus, wodurch wir auch immer in brenzligen Situationen ruhig blieben und die passende Antwort parat hatten.“

 In der Rückrunde war der Vorsprung gegenüber den Verfolgern immer mehr geschmolzen, da man nicht nur gegen den „Angstgegner“ Post Neustadt – der letzte Sieg liegt 8 Jahre zurück – zum erstem Mal seit 22 Monaten wieder ein Punktspiel verlor, sondern 2 Wochen später am 7.Spieltag vom VTV Mundenheim regelrecht auseinander genommen wurde. Hier gab es zum ersten Mal auch kleinere Differenzen, die jedoch am letzten Spieltag nicht nur ausgeräumt waren, sondern gerade die wieder gewohnt tolle Moral aller 12 mitgereisten Spieler war der Grundstein zum Erfolg, wenn auch die beiden Unentschieden gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel schwer erkämpft waren.

 „Vor allem unsere Damen auf den Außenpositionen (Daniela Stahl, Karin Kanellis, Jessica Geis und Rosi Haetzer) sind die besten der Liga“, weiß der Trainer zu schätzen, „und in Karl-Peter Denzer haben wir einen Libero, um den uns jedes Team beneidet.“ Er war diese Saison zum Glück in allen Spielen dabei und entlastete nicht nur auf den hinteren Positionen die Mittelblocker (Roman Kany, Charly Haetzer, Christian Sasse, Jens Müller, Dimi Kanellis, Joachim Ritter und Max Kany), sondern er war vor allem in der Aufschlagannahme die zentrale Figur. Außerdem sorgte er durch taktisch geschickte und der Regel entsprechende Angriffe aus dem Rückraum für überraschende Punkte. Aber auch auf die Zuspieler (Ute Pister, Rita Ruppert, Christa Radermacher, Enzo Malagnino und Hans Gawliczek) war die gesamte Saison über Verlass, egal wer zum Einsatz kam. 

Den mit der Meisterschaft verbundenen Aufstieg will man diesmal auch in Anspruch nehmen, wenngleich die Personalsituation - trotz 17 eingesetzter Leute - durchaus noch verbessert werden könnte. Neue, fortgeschrittene Spielerinnen und Spieler sind daher im Training (montags 19.30 – 22.00 Uhr, Gymnasium) herzlich willkommen, zumal man über zwei Spielfelder verfügt, die bei einem Schnitt von ausgezeichneten 15 Teilnehmern auch öfters benötigt werden. Die Zeit bis zur neuen Saison im September überbrückt man durch verschiedene Stadtmeisterschaften (Neustadt, Landau) sowie das Turnier beim „Deutschen Turnfest“ in Frankfurt mit ca. 250 Mannschaften.

 Das „Einzugsgebiet“ des Teams reicht von Neustadt über Altdorf, Großfischlingen, Zeiskam, Landau, Flemlingen, Hainfeld und Rhodt bis nach Edenkoben, aus dem immerhin noch 6 Leute kommen. Folgende Spieler/innen kamen zum Einsatz: Karl-Peter Denzer (Libero, alle 16 Spiele), Hans Gawliczek (Steller, 16), Ute Pister (Stellerin, 14), Charly Haetzer (Mitte, 14), Daniela Stahl (Außen, 12), Rosi Haetzer (Außen, 12), Christian Sasse (Mitte, 12), Karin Kanellis (Außen, 10), Roman Kany (Mitte, 10), Rita Ruppert (Stellerin, 9), Jessica Geis (Außen, 9), Christa Radermacher (Stellerin, 7), Jens Müller (Mitte, 6), Enzo Malagnino (Steller, 6), Joachim Ritter (Mitte, 5), Dimi Kanellis (Mitte, 4), Max Kany (Mitte, 2).

 

Archiv

Meistersaison 2007/2008

Spielstatistik letzte Saison 2007/2008

Spieler-Statistik 23 Jahre Volleyball

 Aerobic
 Ballett
 Basketball
 Fitness
 Gymnastik
 "Jedermänner"
 Rock and Roll
 Rope-Skipping
 Rasenkraftsport
 Seniorensport
 Sportabzeichen
 Turnen
  Kinder
  Leistungsturnen
  Männer
  Frauen
Volleyball 

        Wir haben noch viel Platz für neue Leute !!!

 

Übungsräume: Gymnasiumhalle 
Volleyball für Aktive Männl./weibl. Montag
19:30 - 22:00 Uhr
Kontakt Hans.Gawliczek@t-online.de

Fon 06323 - 98 70 98

                                                                                                 
Interesse? 
Wenn Ja, so können sie sich hier ein Anmeldeformular herunterladen und/oder sich Informationen zur Mitgliedschaft im TV-Edenkoben beschaffen.
Änderungen vorbehalten
Turnverein 1848 Edenkoben e.V.