zurück

 drucken  

Weil Ehrenamt nicht selbstverständlich ist!

Sechs Jugendliche und junge Erwachsene haben 2018 ihre Übungsleiterlizenz für den TV Edenkoben gemacht oder stehen kurz vor ihrer Prüfung. 120 Lerneinheiten bedeutet das, entweder verteilt auf bis zu 8 Wochenenden oder im Block in den Ferien. Kenntnis in der Praxis mehrerer Sportarten, Theoriewissen über Versicherungs- und Vereinsrecht, Sportmedizin und vieles mehr. Am Ende steht dann das mit Spannung erwartete Modul 3. In diesem Modul werden die vertiefenden Kenntnisse vermittelt. Jetzt geht es an die für die Teilnehmer interessantesten Infos. Es wird gehoben, zugehört, ausprobiert, was die Turnhalle so hergibt. Den 16-Jährigen Jarod Knittel, Alexander Satter, Josefine Maino und Fabio Kösling raucht der Kopf, aber sie sind beeindruckt von dem Wissen, das vermittelt wird. Wir stehen ja schon länger in der Halle, aber gerade im Bereich der Hilfestellungen haben wir noch eine Menge dazugelernt,“ stellt Satter zufrieden fest.
Die vier jungen und Markus Schwöbel haben sich für den Übungsleiter Gerätturnen Leistungssport entschieden. Modul 1 und 2, sportartübergreifend und die Theorie sind bei allen Ausbildungen ähnlich, in Modul 3 wird dann differenziert. Schwöbel und die 21-jährige Antonia Schanze machen von einer interessanten Möglichkeit Gebrauch. Sie haben bereits eine offizielle DOSB-Lizenz; Schwöbel im Breitensport über sein FSJ bei der Sportjugend und Schanze im Gerätturnen aus dem vergangenen Jahr. Die Beiden können jetzt nach Belieben fachspezifische Spezialisierungen, also das Modul 3 aufbauen. Schwöbel holt sich Infos fürs Gerätturnen, Schanze befindet sich gerade mitten in der neu eingeführten Ausbildung für Rhythmische Sportgymnastik. Es ist super toll, auf den Lehrgängen andere genauso leidenschaftliche Nachwuchstrainer kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen,“ freut sich Schanze. In ihrem Heimatverein, dem TV Edenkoben, sind die Sechs bereits voll ins Training integriert. Maino, Kösling, Satter und Knittel stehen zweimal die Woche im Nachwuchstraining, Schanze trainiert die Leistungsturner sowie zwei eigene Gruppen und Schwöbel ist noch in seinem FSJ und die Allzweckwaffe des Vereins. Auf die Idee gekommen sind sie alle als logische Konsequenz; bis auf Schanze sind alles Eigengewächse des Vereins, seit Jahren selbst aktiv und durch die Jugendförderung der Edenkobener Turnerjugend wie selbstverständlich auch ins Ehrenamt integriert. Wir freuen uns darüber, dass wir so viel Nachwuchs eben auch im Trainerbereich haben. Es ist absolut nicht selbstverständlich, dass sich die Jugendlichen so engagieren und wir sind super dankbar dafür und freuen uns auf die Arbeit in diesem jungen motivierten Team,“ so Lena Dörr, Vorsitzende der Turnerjugend, zufrieden. Sie und der TVE können beruhigt in die Zukunft schauen, die nächsten stehen schon bereit und warten nur darauf, bis sie mit 16 in die Ausbildung beim Pfälzer Turnerbund starten können.

Die neuen Übungsleiter des TV Edenkoben